Wasser Welle
Wasser Welle
Saubere Luft und sauberes Wasser Raumluft Filter und Wasserfilter
Saubere Luft und sauberes WasserRaumluft Filter und Wasserfilter

Ausgewählte Raumluft Filter und Trinkwasserfilter

Saubere Luft und reines Trinkwasser sind unsere wichtigsten Lebensmittel. Aber immer wieder werden Schadstoffe im Trinkwasser oder in der Raumluft festgestellt. Um sich davor sicher zu schützen gibt es Filter. Raumluft Filter und Trinkwasserfilter reinigen das Trinkwasser und die Raumluft. Allerdings gibt es eine Vielzahl dieser Geräte. Welches ist der richtige Wasserfilter? Welche Technik muss angewendet werden, damit ein Raumluft Filter gut funktioniert. Was ist überflüssig oder gar schädlich? Viele Fragen, die für den Laien schwer zu beantworten sind. Daher haben wir Raumluft Filter und Wasserfilter bei uns im Labor geprüft. Ziel war es, die besten Geräte auszuwählen. Raumluft Filter und Trinkwasserfilter, die wir aufgrund ihrer Leistung unseren Kunden empfehlen können. Damit sind wir in der Lage herstellerunabhängig ausgewählte Luftfilter und Wasserfilter anzbieten.

Wasserfilter für sauberes, reines Trinkwasser

Sauberes, reines Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Der Wasserversorger stellt Wasser zur Verfügung, von dem angenommen wird, dass es nicht krank macht. Aber wer seinem Körper gutes tun will, sorgt für mehr. Ein guter Trinkwasserfilter hält alle schädlichen Stoffe zurückr. Als Trinkwasser haben wir dann sauberes, reines und keimfreies Wasser. Leider gibt es sehr viele Anbieter von Wasserfiltern. Die Techniken sind meist identisch und doch sind die Preise sehr unterschiedlich. Wir haben selbst Trinkwasserfilter getestet. Dazu haben wir Wasser aus den Filtern unterscht und die verwendete Technik bewertet. Das alles haben wir gemacht, um die besten Filter zu finden. So sind wir nun in der Lage, die besten Wasserfilter am Markt anzubieten.

Raumluft Filter sorgen für saubere Luft in der Wohnung

Wir atmen täglich 12 Kubikmeter Luft ein. Deshalb sollte die Luft frei von Schadstoffen sein. Leider finden wir immer öfter Pollen, Chemikalien (VOC) Schimmelsporen und viele andere Schadstoffe in Wohnungen und Büros. Ein Luftfilter kann unsere Räume von den Schadstoffen befreien. Allerdings gibt es viele Anbieter und unterschiedliche Techniken. Dadurch ist es schwer, den Überblick  zu behalten. Wir haben verschiedene Raumluftfilter untersucht. Dabei haben wir die Technik an sich und die Angaben der Hersteller verglichen. Ziel war es, den besten Luftfilter auszuwählen. Einen Raumluftfilter, den wir uneingeschränkt empfehlen können.

Technik für Trinkwasserfilter

Erfahren Sie, welche Technik eingesetzt wird, was sinnvoll ist und was nicht sinnvoll oder sogar schädlich ist.

Ein Überblick

Es gibt verschiedene Techniken, um Schadstoffe aus dem Trinkwasser zu entfernen. Dabei sind die wichtigsten Techniken Osmose, Aktivkohle, Partikelfiltration, und UV Licht. Auf diese Verfahren wird im Folgenden näher eingegangen.

Osmose, bzw. Umkehrosmose

Fangen wir gleich mit dem schwierigsten Thema an, der Osmose (korrekt eigentlich Umkehrosmose). Dafür macht man sich Zunutze, dass es Membranen gibt, die nur Wasser hindurch lassen. Andere Stoffe werden zurück gehalten. In einer Osmoseanlage wird Wasser mit Druck durch eine solche Membran gepresst. Alle Schadstoffe wie Blei, Nitrat aber auch Bakterien, wie zum Beispiel Legionellen werden zurück gehalten. Daher ist Osmosewasser immer sehr rein. Natürlich ist Wasser aus einer Osmoseanlage auch automatisch entkalkt. Eine wichtige Größe bei einer Osmoseanlage ist der Anteil an Nutzwasser im Vergleich zum Abwasser. Da immer ein Teil des Wassers mit den Schadstoffen abgeführt werden muss. Weiterhin muss man beachten, dass Osmosewasser viele Metalle lösen kann. Deshalb muss man bei Verwendung von Osmosewasser auf die Leitungsmaterialien achten. Es sollten nur Edelstahl und hochwertiger Kunststoff verwendet werden.

Aktivkohle

Aktivkohle wird meist aus Kokosnuss Schalen hergestellt. Zuerst wird normale Kohle daraus produziert. Dann wird in einem zweiten Schritt diese Kohle so behandelt, dass sie sehr viele Poren und Gänge bekommt. Auf diese Weise erhält sie eine sehr große innere Oberfläche. Diese Aktivkohle wird anschließend zu Aktivkohlefiltern verarbeitet. Aktivkohle kann sehr große Mengen bestimmte Schadstoffe aufnehmen. Besonders solche, die meistens schwer zu entfernen sind, wie Pestizide oder Hormone. Beim Einsatz von Aktivkohle muss man beachten, dass diese Art von Wasserfilter leicht verkeimt. Auf der großen Oberfläche der Kohle siedeln sich recht schnell Bakterien an. Man muss Vorkehrungen treffen, damit diese nicht lebend ins Trinkwasser gelangen.

Partikelfilter

In jedem Wasserfilter werden mehrere Partikelfilter eingesetzt. Sie werden oft auch als Sedimentfilter bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, Feststoffe zurück zu halten. Dadurch erreicht man schon mal eine erste Vorreinigung der Schadstoffe. Abee auch zum Schutz der folgenden Filter ist es oft wichtig, dass sich möglichst wenig Schwebstoffe im Wasser befinden.

UV Licht

Wie bereits beim Aktivkohlefilter erwähnt, kommt es immer wieder vor, dass Wasserfilter verkeimen. Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass die Wasserfilter alle Stoffe entfernen, die den Bakterien schaden könnten. Umgekehrt sammelt sich material auf den Filtern an, das das Bakterienwachstum fördert.  Es ist also unvermeidlich, dass ein Wasserfilter nach einiger Zeit verkeimt. Nun muss man aber garantieren, dass diese Bakterien nicht ins Trinkwasser gelangen. Beziehungsweise, wenn sie aufgenommen werden keinen Schaden mehr anrichten können. Dazu setzt man sinnvollerweise UV Licht ein. Es tötet sämtliche Bakterien ab, die die Lampe passieren. So ist ein keimfreies Trinkwasser garantiert.

Noch ein Wort zu Entkalkern

Die meisten Entkalker arbeiten mit Ionenaustauschern. Dabei wird Kalzium gegen Natrium ausgetauscht. Im Leitungswasser befindet sich nun nicht mehr Kalk, sondern Natrium Ionen. Das Wasser ist entkalkt ohne dass sich der pH-Wert wesentlich ändert. Natrium ist sehr gut löslich im Leitungswasser. Daher bildet sich kein Niederschlag, wie bei Kalk. Allerdings ist Natrium der Gesundheit abträglich. Der Mensch benötigt nur sehr wenig Natrium zum Leben. Wir nehmen bereits mit der Nahrung wesentlich mehr Natrium zu uns, als gesund ist. Daher sollte mit Ionenaustauschern entkalktes Wasser nicht mehr trinken. Das so erzeugte weiche Wasser ist sehr gut für Maschinen. Der Mensch sollte es aber nicht mehr als Trinkwasser verwenden. Ein weiteres Problem ist, dass die Kartuschen des Entkalkers schnell verkeimen. Man muss sie sehr regelmäßig reinigen oder desinfizieren, um das zu verhindern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anura Innova GmbH Powered by 1&1 IONOS

Anrufen

E-Mail